Hucks – Lieblingsplatz Frankfurt und Bad Homburg

Huck GbR aus Frankfurt mit neuem Living Bakery Konzept

Klassisches Bäckereihandwerk neu interpretiert!

Dieses Motto spiegelt sich nun auch immer mehr in der Konzeptentwicklung klassischer Bäckereikonzepte wider.

Spontan war ich am Wochenende in Frankfurt und habe dabei gleich mal die Chance genutzt, den neuen Store mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Heute war ich zu Gast bei Hucks Lieblingsplatz – dem neuen Szenebäckerei-Konzept in Bad Homburg. Bad Homburg? Vielen sicherlich erstmal gar kein Begriff. Aus meiner Zeit in Frankfurt habe ich die wunderschöne Kleinstadt lieben gelernt. So gibt es zahlreiche kleine Gassen und hübsche Cafés sowie einen wunderschönen Kurpark. Die nähe zur Metropole Frankfurt zieht ein gemischtes Publikum in diese Stadt.
Die Gastronomie in Bad Homburg wurde nun durch ein weiteres Highlight bereichert: Der beste Bäcker Frankfurts, Alexander Huck, hat hier seinen zweiten Store des Konzeptes „Lieblingsplatz“ eröffnet. Mitte Oktober dieses Jahres, also ganz frisch und alles neu. Da musste ich natürlich direkt mal vorbeischauen.

Die Bäckerei Huck legt viel Wert auf Ihre Tradition und handwerklich hergestellten Backwaren. Seit 1937 produziert das Frankfurter Familienunternehmen nach den alten Rezepturen nun schon in dritter Generation. Alexander Huck verbindet nun die Tradition mit den modernen Ansprüchen des Kunden und begrüßt diese nun schon in seinem zweiten Lieblingsplatz in Hessen.

Die große Theke begleitet mich bis in den kleinen aber feinen Gastraum. Hier findet man neben Sauerteigbroten, Baguettes, Brezeln und Croissants auch allerhand belegter Ware zum Mitnehmen oder zum Verzehr vor Ort. Besonders an den üppig belegten Broten, die man warm oder kalt verspeisen kann, bleibt mein Blick direkt hängen.
Im Gastraum angekommen, findet man warme Holztöne kombiniert mit gusseisernen Elementen und einer schönen hellen Lichterdecke, so dass jeder seinen Lieblingsplatz findet. Im Sommer gibt es hierzu auch einen bestuhlten Innenhof. Bedient wird am Platz und neben den klassischen Bäckereiprodukten, diversen belegten Brotsorten befinden sich hier unter anderem auch Quiche, Rührei und Frühstück auf der Karte wieder.
Nach meiner Bestellung bleibt nun Zeit das Interieur auf mich wirken zu lassen. Immer wieder drängen sich Kunden durch den schmalen Gang bis in den Gastraum und erhoffen sich noch ein gemütliches Plätzchen zwischen dem Duft von frischem Brot und einem leckeren Kaffee. Für die ersten Wochen, scheint es hier aber schon sehr rund zu laufen und die ab und an auftretende Hektik scheine nur ich zu bemerken. Nach einer kurzen Wartezeit ist mein Frühstück nun auch schon da, heute einfach simpel ein paar Eier im Glas und ein doppelter Espresso. Was soll man sagen: Sehr schöne Inszenierung mit wirklich leckerem Brot, wie man es von früher kennt. Der Espresso ein Genuss, das ist leider gerade bei Kaffee nicht allzu oft der Fall.

Hier findet man Sie, die versprochene „Frühstücksinsel“ mitten in der Stadt – Ich kann Sie nur empfehlen.