Sächsische Mini-Stollen mit Gewürzbutter

Meine Herkunft aus Sachsen bringt viele Vorteile mit sich. Einer der leckersten ist sicherlich klassischer sächsischer Stollen. Seit mehreren Jahren ist es nun schon fast eine Tradition, dass ich unser klassisches Familienrezept in eine Miniaturform umwandele und diese als Weihnachts-Warm up an Freunde und Familie verschenke. Mittlerweile wird der Mini-Stollen schon von allen sehnsüchtig erwartet. Es ist immer etwas Besonderes, da die Basis unser Familienrezept ist, dass ich jedes Jahr erneut etwas abwandele. So steigt die Spannung jeden Tag ein bisschen mehr, so lange der Stollen reift.
Dieses Jahr hat mich die selbsthergestellte Gewürzbutter von Plötzblog inspiriert, die dem Stollen noch einmal mehr weihnachtliche Aromen verleiht. So habe ich dieses Jahr nicht nur die Butter „einfach“ so zum Hefeteig verarbeitet, sondern bereits am Vorabend die weiche Butter mit verschiedenen weihnachtlichen Gewürzen vermischt und diese über Nacht durchziehen lassen. Schon der Geruch des Kühlschrankes am nächsten Tag war ein Genuss und machte dann auch schon im Oktober Lust auf saftigen Stollen.
Da das A und O beim Stollen der Reifeprozess ist, fange ich jedes Jahr bereits Ende Oktober mit der Vorbereitung an, sodass der Stollen ca. 4 Wochen Zeit hat, alle Aromen zu entfalten und die typische Konsistenz entwickelt. An einem kühlen Ort gelagert wartet er dann förmlich darauf, endlich angeschnitten bzw. verschenkt zu werden.
Im nachfolgenden Rezept wird deutlich, dass die Herstellung des Stollens zwar etwas aufwendiger ist, sich aber auf jeden Fall lohnt! Ob nun als Geschenk für Freunde und Kollegen oder einfach nur für die eigene Familie – der Genuss des selbstgebackenen Stollens ist immer wieder eine wahre Freude.
Die im Rezept aufgeführten Mengen ergeben am Ende 10-12 Mini Stollen á 200g.

Für die guten Rumrosinen
600 g Sultaninen ungeschwefelt
200ml Ron Zacapa Rum
Ich nehme auch hier gern einen hochwertigen Rum (z.B. Ron Zacapa), da die typischen Aromen von Vanille, Karamell und Mandel hervorragend mit den klassischen Stollengewürzen harmonieren. Natürlich ist auch jeder andere Rum möglich. Lässt man die Sultaninen über Nacht im Rum ziehen, erhält man ein einzigartiges Aroma.

 

Für die Gewürzbutter
15 g Macis
10 g Kardamom grün, frisch gemahlen
10 g Tonkabohne(n), frisch gerieben
8 g Zimtblüte, frisch gemahlen
50g Zucker
500g Butter

Die Zutaten miteinander vermengen und über Nacht im Kühlschrank abgedeckt stehen lassen, so kann die Butter die Aromen annehmen. Gewürze bestelle ich immer bei Gewürz Mayer in Stuttgart.

 

Für den Stollenteig

1 Zitrone, unbehandelt, den Abrieb davon
1 Prise Salz
80 g frische Hefe
1 kg Mehl Typ 405
150 g Zucker
1/2 Liter frische Milch, lauwarm
100 g Mandel(n), gehackt
Unserer Gewürzbutter
Unsere Rumrosinen
150 g Orangeat, fein gehackt
150 g Zitronat, fein gehackt

Nun kommen wir zum spannenden Teil, dem Hefeteig. Wir stellen also aus Mehl, Zucker, Hefe, lauwarmer Milch, Salz und Butter unseren Hefeteig her. Ein Hefeteig braucht immer etwas Ruhe und Zeit. Damit er euch gelingt solltet ihr wie folgt vorgehen:

Die Milch etwas erwärmen und die Butter, Hefe und den Zucker darin auflösen. Die Milch sollte lauwarm, auf keinen Fall heiß sein.
Das Mehl und das Salz mischen und in eine Schüssel geben. Dort wird eine Mulde geformt, in die die Milch gegeben wird. Danach wird das Ganze mit etwas Mehl bedeckt.
Nun lässt man das Ganze 10 Minuten ruhen, bevor der Teig zum Schluss verknetet wird. Sollte der Teig zu feucht sein, hilft etwas Mehl, um mehr Halt zu geben. Die Teigschüssel wird im Anschluss mit einem Küchentuch abgedeckt und der Teig für ca. 45 Minuten an einen warmen Ort aufbewahrt.
Nach 45 Minuten werden die Rumrosinen, Mandeln, Zitronenabrieb, Zitronat und Orangeat hinzugefügt und der Teig noch einmal vollständig geknetet, sodass sich die Zutaten regelmäßig verteilen.


Den Teig noch einmal 20 Minuten ruhen lassen.
Nach dem Ruhen wird der Teig in 10-12 Mini-Stollen geformt. Hierbei sollte beachtet werden, dass die fertig geformten Stollen nicht länger als 20 Minuten stehen sollten.
Nun können die Stollen in den auf 180°C vorgeheizten Backofen und werden dort ca. 40 Minuten gebacken. Hierzu sollte eine kleine feuerfeste Form mit Wasser in den Ofen gestellt werden, um für ausreichend Feuchtigkeit zu Sorgen. Der dadurch entstehende Wasserdampf verhindert die Krustenbildung auf dem Stollen.

 

 

Zum bestreichen
150 g Butter, zerlassen
100 g Zucker, fein, zum Bestreuen
1 Vanilleschote

Direkt nach dem Backen werden die Stollen mit ausreichend zerlassener Butter bestrichen und anschließend mit der Vanille-Zuckermischung bestreut. Diesen Vorgang wiederhole ich immer, da der Zucker schnell einzieht. Nach vollständigem Auskühlen werden die Stollen erst in Frischhaltefolie und dann in Alufolie eingewickelt, um dann zum Reifen an einem kühlen Ort gebracht zu werden. Hier wartet er nun mindestens 3 – 4 Wochen, um dann genüsslich verzehrt zu werden.
Bevor die Stollen serviert oder verschenkt werden, sollten sie noch mit Puderzucker bestäubt werden.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3,5 Stunden

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei